900true dots bottomright 100true false 800none

Weltweit einzigartig

550true thumbnails under 390true false 800http://siegfriedandroy.com/wp-content/plugins/thethe-image-slider/style/skins/frame-black
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide1
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide2
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide3
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide4
  • 5000 fade false 60 bottom 30
    Slide5

“Es ist sehr wichtig Siegfried & Roy im richtigen Licht zu betrachten. Schauen wir uns doch Las Vegas in den letzten fünfzig Jahre an. 1950 begann man damit die großen Hotels in der Stadt zu bauen. In den sechziger Jahren kamen dann die ersten Hotel Casinos so wie wir sie haute kennen. Sie lockten große Unterhaltungskünstler aus dem ganzen Land und der Welt nach Las Vegas.“

“Aber Entertainment hat so etwas wie eine Haltbarkeitsdauer. Von allen großen Künstlern die nach Vegas gekommen waren ist Elvis derjenige den die meisten Menschen mit der Stadt in Verbindung bringen. Er arbeitete acht Wochen im Jahr, jeweils in Blöcken von vier Wochen. Sinatra, ein weiterer großer Name den man mit Las Vegas assoziiert, arbeitete sogar noch weniger als Elvis. Wenn sie mehr Auftritte gehabt hätten, dann  wären sie sicher schnell ausgebrannt.“

“Schauen wir uns jetzt aber Siegfried & Roy an. Mehr als dreißig Jahre lang sind sie an sechs Tagen in der Woche aufgetreten, zwei Shows pro Tag, vor ausverkauftem Haus. In jeder einzelnen Aufführung die sie in dieser Stadt hatten waren Siegfried & Roy die Antriebskraft der Show — und jede Show war ausverkauft. Das ist einfach eine unglaubliche Leistung in der Unterhaltungswelt.”

                                                                                                            – Steve Wynn


“Als ich im Begriff war das Mirage zu eröffnen wollte ich niemanden anderes als Siegfried & Roy für die Hotelshow. Die Entscheidung hatte nichts mit den Illusionen ihrer Show zu tun. Es war eine rein geschäftliche Entscheidung — sie waren die Nummer eins in der Stadt und das schon seit Jahren, mit einer unglaublichen Auslastung von 99 Prozent. Ich musste sie einfach haben, sie waren schlichtweg die Besten.”

                                                                                                            – Steve Wynn

“Bevor es Siegfried & Roy gab waren Zauberer nur Beiwerk, sie traten im Rahmen von Tanzrevuen auf oder waren im Vorprogramm zu finden. Siegfried & Roy erschufen die erste dauerhafte und abendfüllende Zaubershow in Las Vegas.”

– Penn Gillette

“Perfektion ist bei Siegfried & Roy genetisch veranlagt, und sie arbeiten mit eiserner Disziplin. Sie haben keinen Auftritt ausfallen lassen, egal ob sie mal krank oder sogar verletzt waren — und in solch einer anstrengenden Show wie ihrer gab es häufig Verletzungen. Sie lieferten ihre Show ab und brachen anschließend zusammen. Es war auch egal wie sie sich fühlten oder was sonst gerade nicht in Ordnung war, sie waren allen gegenüber immer freundlich. Sie übersahen nichts, auch nicht das kleinste Detail der Show. Sie waren immer absolut konzentriert, hatten alles im Auge, ganz besonders das Publikum – und das jeden Abend.

“Jahrzehntelang verließen Siegfried & Roy zusammen mit den Tieren ihr Haus um vier Uhr nachmittags  und brachten die Tiere in den Backstagebereich. Beide hatten dort ihre eigene Wohnung. Roy hatte natürlich immer eine Katze dabei. Sie lieferten zwei Vorstellungen am Abend ab, begrüßten Backstage noch Gäste und ließen das Publikum fotografieren, dann verließen sie so zwischen halb drei und halb fünf Uhr morgens wieder das Hotel. Das machten sie sechs mal in der Woche, achtundvierzig Wochen im Jahr, dreißig Jahre lang. Man konnte die Uhr nach Ihnen stellen.”

                                                                                                             – Steve Wynn

“Roy ließ das Publikum an seiner Liebe zu den Katzen teilhaben, so dass sie sahen wie rührend er sich um diese großen, starken Kreaturen kümmert, und das live auf der Bühne. Die Tiere liebten ihn und er liebte sie. Und was Siegfried anbelangt, so muss man seine Leidenschaft für die Zauberei betrachten, in Zusammenhang mit seiner Beherrschung der Kunst merkt man wie echt alles ist.”

                                                                                                            – David Copperfield